Wir möchten auf unserer Internetseite Dienste von Drittanbietern nutzen, die uns helfen, unsere Werbeangebote zu verbessern (Marketing), die Nutzungsweise unserer Internetseite auszuwerten (Performance) und die Internetseite an Ihre Vorlieben anzupassen (Funktional). Für den Einsatz dieser Dienste benötigen wir Ihre Einwilligung, welche jederzeit widerrufen werden kann. Informationen zu den Diensten und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie unter „Benutzerdefiniert“. Weitergehende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

12. BUNDESWEITE FACHMESSE UND KONGRESS

20. - 21. Oktober 2021 // Nürnberg, Germany

Rahmenprogramm KOMMUNALE 2021

Zurück zur Tagesansicht
Ausstellerfachforum Halle 9

Smarte Nahwärme mittels LowEx Netzen im Neubaugebiet Vortragssprache Deutsch

Fernwärme hat sich in Deutschland in den letzten Jahrzehnten bewährt. Gerade in größeren Städten, in denen die Bebauung sehr dicht ist und sich eine hohe Wärmebedarfsdichte ergibt, können Wärmenetze effizient und wirtschaftlich betrieben werden. Dies ist auch bei der Nahwärme im ländlichen Raum oder in Neubaugebieten möglich, jedoch sind die Anforderungen oft etwas anders als bei der klassischen Fernwärme, dies sollte bei der Konzeption des Netzes berücksichtigt werden. 
In der klassischen Fernwärme wird häufig KMR eingesetzt, da Anforderungen hinsichtlich Druck, Temperatur und Durchmesser bis dato nur in Stahl erreicht werden konnten. Es gibt aber in vielen Projekten die Möglichkeit die kostengünstigere Variante PE-Xa Nahwärmeleitungen einzusetzen, da die eben genannten Anforderungen in der Nahwärme oftmals nicht gegeben sind. 
Auch zeigt die Praxis, dass bei Nahwärmeprojekten immer häufiger auf klassische Übergabestationen verzichtet wird und stattdessen Nahwärmepufferspeicher eingesetzt werden. Dies hat den Vorteil, dass die Leistungsspitzen gekappt und somit die Leitungen kleiner dimensioniert werden können. 
Wird zudem noch eine intelligente Steuerung integriert, so kann die Effizienz weiter gesteigert werden (Pufferlademanagement). Die Pumpenlaufzeiten und Wärmeverluste können weiter reduziert werden – besonders im Sommer, wenn weniger Wärme für die Warmwasserbereitung benötigt wird.
Mit diesem Konzept kann im EFH Bereich auch die Trinkwasserhygiene ohne Probleme eingehalten werden. Die Warmwasserbereitung erfolgt im Durchflussprinzip, es muss somit kein warmes Wasser bevorratet werden, sondern wird dann erzeugt, wenn der tatsächliche Bedarf ist. Dadurch stellen sich automatisch niedrige Rücklauftemperaturen ein, das zur Effizienzsteigerung dient. 
Weiter muss für jedes Wärmenetzprojekt ein passendes Erzeugerkonzept gefunden werden, aber speziell bei LowEx Netzen mit geringen Systemtemperaturen kann die Energie größtenteils aus Erneuerbare Energien bereitgestellt werden.
Fazit: die Technik im Bereich der Nahwärme hat sich weiterentwickelt. Dadurch können Netze schon in der Konzeptionsphase smarter ausgelegt werden. Dies führt zu einer Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und der Effizienz. 

--- Datum: 21.10.2021 Uhrzeit: 10:00 - 10:30 Uhr Ort: Halle 9, Stand 9-304

Präsentiert von:

ENERPIPE GmbH

Hauptsprecher

 Markus Euring

Markus Euring

Leiter Geschäftsfeld Stadtwerke/Planer / ENERPIPE GmbH

top

Der gewählte Eintrag wurde auf Ihre Merkliste gesetzt!

Wenn Sie sich registrieren, sichern Sie Ihre Merkliste dauerhaft und können alle Einträge selbst unterwegs via Laptop oder Tablett abrufen.

Hier registrieren Sie sich, um Daten der Aussteller- und Produkt-Plattform dauerhaft zu speichern. Die Registrierung gilt nicht für den TicketShop und den Ausstellerbereich.

Jetzt registrieren

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Vorteil Sichern Sie Ihre Merkliste dauerhaft. Nutzen Sie den sofortigen Zugriff auf gespeicherte Inhalte: egal wann und wo - inkl. Notizfunktion.
  • Vorteil Erhalten Sie auf Wunsch via Newsletter regelmäßig aktuelle Informationen zu neuen Ausstellern und Produkten - abgestimmt auf Ihre Interessen.
  • Vorteil Rufen Sie Ihre Merkliste auch mobil ab: Einfach einloggen und jederzeit darauf zugreifen.